Räucherstäbchen

  

Räucherstäbchen

Wo kommen Räucherstäbchen her?

Ursprünglich kommen Räucherstäbchen aus Asien und wurden dort für religiöse Zeremonien, energetische Raumreinigungen und bei Meditationen verwendet. Räucherstäbchen reinigen deinen Raum von negativer Energie. Mittlerweile erfreuen sich Räucherstäbchen einer großen Beliebtheit. Sie werden auch in Indien, China, Japan, Tibet und Vietnam hergestellt.

Regionale Unterschiede in der Herstellung

Indien

Indische Räucherstäbchen werden durch Auftragen einer Paste aus Holzpulver, Ölen, etwas Wasser und Räucherwerk auf einen dünnen Holzstab hergestellt. Neben den traditionellen Harzen, Hölzern und Kräutern kommen bei preiswerten indischen Räucherstäbchen auch synthetische Geruchsstoffe zum Einsatz. Die Räucherstäbchen, agarbattī (Hindi: अगरबत्ती) genannt, werden traditionell in Handarbeit gefertigt. Räucherstäbchen werden in der traditionellen ayurvedischen Medizin eingesetzt. Der Rauch individuell ausgewählter Inhaltsstoffe soll die drei Doshas ins Gleichgewicht bringen.

China

In China wurden die Räucherstäbchen vor Jahrhunderten durch buddhistische Mönche eingeführt und finden besonders im Feng-Shui Verwendung. Oft werden die chinesischen Stäbchen auch als „joss-sticks“ bezeichnet, das übersetzt Glücks- bzw. Schicksalsstäbchen heißt. Der Rauch wird dem Qi zugeordnet.

Japan

Japanische Räucherstäbchen werden ohne Trägerhölzchen hergestellt. Es wird eine Paste aus Wasser, Holzpulver und Duftstoffen hergestellt, die durch eine Düse gedrückt, anschließend geschnitten und getrocknet wird. Hochwertige japanische Räucherstäbchen enthalten oft bis 20 Komponenten und müssen mehrere Jahre reifen.

Tibet

Seit dem 7. Jahrhundert werden In Tibet Räucherstäbchen hergestellt. Diese enthalten vor allem Kräuter. Sie werden traditionell mit den Händen gerollt und getrocknet. Tibetische Räucherstäbchen besitzen kein Trägerstäbchen und sind meist dicker und grobkörniger als die japanischen. Aus Tibet stammende Räucherstäbchen genießen den Ruf eine sehr gute Qualität zu besitzen.

Vietnam

In Vietnam verwendet man Bambusstäbchen als Träger. Diese werden mit der Hand an schrägen Tischen aus eine Grundpaste bestehend aus Holzpulver, pflanzlichem Kleber und ein wenig Wasser aufgerollt wird. Die Trägerstäbchen werden eingefärbt. Jede Farbe steht für einen bestimmten Duft. Zum Beispiel beinhalten rote Bambusstäbchen Sandelholz. In Vietnam werden Räucherstäbchen verbrannt, um seine Ahnen zu verehren. Häufig sieht man sie im Haus- oder Ahnenschrein. Sie werden aber auch an Bordsteinkanten, in Blumenbeeten und an anderen Stellen entzündet.

Was ist der Unterschied zwischen einem Räucherstäbchen und losem Räucherwerk auf einem Sieb?

Gegenüber dem Räuchern von losem Räucherwerk auf Holzkohle oder einem Sieb, sind Stäbchen einfacher in der Handhabung. Räucherstäbchen sind sparsam im Verbrauch und die Duftkompositionen sind besser herzustellen. Räucherstäbchen mit Holzträger entwickeln mehr Rauch. Aufgrund des verschwelenden Holzes besitzen sie keinen reinen Duft. 

Was sind die Vorteile eines Räucherstäbchens?

Räucherstäbchen sollen Räume von negativen Energien befreien. Das Ziel ist eine entspannte und harmonische Atmosphäre. In China werden die Stäbchen daher auch im Feng-Shui eingesetzt. Auch in der Aromatherapie finden die Räucherstäbchen Anwendung. Auch werden Räucherstäbchen gern in Wellness Bereichen verwendet. Ihr Einsatz in einem Vorraum einer Sauna und oder Ruheraum kann somit sinnvoll sein.

Welche Räucherstäbchen, wofür benutzen?

Die Wirkung von Sandelholz ist anregend und zugleich beruhigend. Und kann bei negativen Emotionen wie Wut, Anspannung und Nervosität helfen. In buddhistischen Tempeln wird Sandelholz zu Ehren verschiedener Götter verbrannt.

Vanille, Weihrauch und Zeder werden zum Reinigen von Räumen mit negativer Energie genommen und schaffen so eine harmonische und entspannte Atmosphäre.

Jasmin, Lavendel, Nag Champa und Rose tragen zur Harmonie von Körper, Geist und Seele bei. Sie werden beispielsweise seit ewigen Zeiten in der ayurvedischen Aromatherapie eingesetzt.

Bernstein und Patchouli schaffen Klarheit, Ruhe und können die Konzentration fördern. Sie werden auch vorrangig für Gebete und Meditation verwendet.

Diese Räucherstäbchen eignen sich zur Meditation

Ein Hauch von Amber, Jasmin und Sandelholz mit tiefen und langen Atemzügen lassen dich entspannen und ankommen.

Wer die Wahl hat...

Durch die unterschiedlichen Düfte, kann immer wieder eine neue Wirkung auf unseren Körper ausgeübt werden.

Sandelholz verhilft dir zu mehr Gelassenheit, Amber um Loslassen zu können, Jasmin sorgt für eine bessere Stimmung, Zeder und Salbei können Dir zu mehr Energie verhelfen. Für mehr Inspiration sorgt Zitronengras.

Jeder hat seine persönlichen Favoriten.

Also probiert einfach die unterschiedlichsten Räucherstäbchen aus und entdeckt die jeweiligen Wirkungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft

Unsere Bestseller