das Chakra- dein Energiezentrum


Wer sich schon mal mit Yoga oder Ayurveda beschäftigt hat, stolpert über den Begriff Chakra und oft wird die Arbeit mit Chakren in die Asana Praxis eingebaut.
Was genau Chakren sind erfährst du hier, bevor ich dir die einzelnen Chakren erkläre und mit welchen Asanas du diese aktivieren kannst.

Was ist ein Chakra?

Chakren sind sogenannte Energiezentren, die durch Energiekanäle -Nadis, miteinander verbunden sind und  diese Nadis verbinden unseren physischen und feinstofflichen Körper. Die Chakren befinden sich im Verlauf der Wirbelsäule, genau wie es die                    
Energiekanäle, Nadis (Sushumna und Pingala), tun.
Oft werden diese auf die 7 wichtigsten Chakren beschränkt,
welche du hier besser kennenlernen wirst.
Warum die Yogapraxis mit Chakren so wichtig ist, liegt vor allem daran, dass die Energie besser fließt, wenn diese frei sind. Und genau das kann wunderbar in der Yogapraxis bewirkt werden.

Welche Chakren gibt es?

  • Wurzel Chakra- Muladhara Chakra
  • Sakral Chakra - Svadisthana Chakra
  • Nabel Chakra - Manipura Chakra
  • Herz Chakra - Anahata Chakra
  • Kehlkopf Chakra oder Hals Chakra - Vishuddha Chakra
  • Stirn Chakra- Ajna Chakra
  • Kronen Chakra - Sahasrara Chakra

Wie kann deine Energie in jedem Chakra besser fließen?

  1. Wurzel Chakra- Muladhara Chakra
    Physische gesehen befindet es sich zwischen unseren beiden Sitzbeinhöckern, in
    unserem Beckenboden. Es sorgt dafür, dass wir uns geerdet fühlen, verbunden mit uns selbst und gleichzeitig schenkt es uns Stabilität und Selbstvertrauen.
    Für viele ist es das wichtigste Chakra, da es auch die Basis für alle aufsteigenden Chakren darstellt.
    Nichtsdestotrotz, ist ein Zusammenwirken aller Chakren sehr wichtig.
    Beispielübungen für das Wurzelchakra:
    -Beckenkreise aus dem Schneidersitz
    -sitzender Schmetterling
    -Körperwahrnehmung in den Bereich des Beckenbodens
  2. Sakral Chakra - Svadisthana Chakra
    Das Sakralchakra liegt in der Mitte des Beckens, als Orientiereung könnte man sagen, etwa eine Handbreit unter dem Bauchnabel. Ich bezeichne es gerne als
    Chakra der Intuition, da dieses Chakra in Verbindung mit unserer Kreativität
    und des freien Flusses unseres Lebens steht.
    Wir uns also frei fließen lassen, ohne zu sehr mit unserem Kopf zu arbeiten.
    Beispielübungen für das Sakralchakra:
    -fließende Bewegungen, zum Beispiel eine Sequenz zum Öffnen des
    Beckens aus dem Vinyasa Yoga
    -Taube
  3. Nabel Chakra - Manipura Chakra
    Auch als Solarplexuschakra bezeichnet, da es im Bereich des Solarplexus liegt, welcher sich zwischen dem Brustbein und Bauchnabel befindet, am Übergang
    zwischen Brust- und Lendenwirbelsäule.
    Durch die Lage in der Körpermitte kann man sich also gut herleiten,
    dass es stärkend wirkt. Zudem aktiviert es uns spirituelle und emotional.
    Beispielübungen für das Nabelchakra
    -Nabelkriya
    -Drehsitz
    -Chaturanga Dandasana (Stockhaltung)
  4. Herz Chakra - Anahata Chakra
    Wie der Name Herz Chakra, schon sagt, befindet sich dieses Chakra auf Höhe unseres Herzens. Es ist das Zentrum der Liebe, Mitgefühl und Hingabe.
    Und das natürlich nicht nur zu anderen, sondern vor allem zu uns selbst.
    Aktiviert stellt es eine Enge Verbundenheit und Achtsamkeit zu uns selbst dar.
    Beispielübungen für das Herz Chakra
    -Kobra
    -Katze/Kuh
    -Sonnengruß
  5. Kehlkopf Chakra oder Hals Chakra - Vishuddha Chakra
    Auch hier leitet sich die Lage dieses Chakras sehr leicht durch den Namen Kehlkopf Chakra her, auf Höhe des Kehlkopfes.
    Es wird auch oft als Zentrum der Kommunikation und Wahrheit bezeichnet.
    Manche kennen vielleicht das Gefühl, dass Worte einem im Hals stecken
    bleiben oder man nicht wirklich das ausdrücken kann, was einem wichtig ist. Hier hilft eine Aktivierung dieses Chakras.
    Beispielübungen für das Kehlkopfchakra:
    -Fisch
    -Schulterstand
    -Mantras singen
  6. Stirn Chakra- Ajna Chakra
    Dieses Chakra wird auch oft als drittes Auge bezeichnet da es zwischen den
    Augenbrauen, in der Kopfmitte liegt. Es wird unserem Gehirn, der Hypophyse, zugeordnet und ist Sitz unseres Willens und Geistes.
    -Beispielübungen für das Stirnchakra:
    -stehende Vorbeuge
    -Augenübungen
    -Stellung des Kindes mit abgelegter Stirn auf der Yogamatte oder Block
  7. Kronen Chakra - Sahasrara Chakra
    Das Kronen Chakra liegt am höchsten Punkt unseres Kopfes und sorgt für eine Erweiterung unseres Bewusstseins.
    Es schenkt uns eine Art Urvertrauen und ein Vertrauen, dass alles
    miteinander verbunden ist.

    Beispielübungen für das Kronen Chakra:
    -Pyramide
    -Shavasana
    -Mantra „Aum“ (für viele „Om“)

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft

Unsere Bestseller